Menu

Zu wenige Behindertenparkplätze

Einer der häufigsten Beschwerden, die Menschen mit Behinderungen über den Straßenverkehr haben, ist der Mangel an Parkplätzen für sie. Entweder es gibt zu wenige, gleich gar keine, oder die Parkplätze die es gibt, sind von Menschen ohne Behinderungen besetzt worden.

handicapped-parkingBehindertenparkplätze sind ungefähr ein Drittel breiter als normale Parkplätze, wobei selbst das schon einmal eng werden kann. Sie liegen so nah wie möglich am Eingang eines Gebäudes, da sie den Zweck verfolgen, möglichst kurze Gehstrecken zu ermöglichen. Gerade Rollstuhlfahrer sind auf diese Parkplätze angewiesen, und leiden unter dem Mangel.

Es gibt allerdings auch immer wieder Verwirrungen mit der Frage, wer ist beeinträchtigt genug um auf einen Behindertenparkplatz zu parken? Was man unbedingt braucht ist ein Schwerbehindertenausweis, damit man einen Parkausweis für Behinderte beantragen kann. Den Ausweis erhält man nur dann, wenn ein Antrag an das zuständige Amt eingereicht wird und der festgestellte Grad der Behinderung mindestens 50 ist.

Menschen mit Behinderungen sind oft auf Fahrer angewiesen, entweder Familienmitglieder, Bekannte, oder professionelle Pfleger übernehmen diese Aufgabe. Wenn die allerdings Umwege machen müssen, damit sie passende Parkplätze finden können, kommt es nicht selten vor, dass sie wichtige Termine verpassen, Kurzausflüge zur Zerreißprobe werden, oder in Notfällen unangenehmer Weise irgendwo auf der Straße parken müssen.

Städte versprechen immer wieder mehr Behindertenparkplätzen zu bauen, was bedeutet, dass sie sich bewusst sind welch hoher Bedarf besteht. Allerdings fehlen die Gelder. Es müssten vor Behörden, Geschäften, der Post, Kinos und auf allen anderen öffentlichen Plätzen wo es reguläre Parkplätze gibt, Behindertenparkplätze geben.

Nun bieten wenigstens große Einkaufszentren oder Stadien reichlich Behindertenparkplätze an, jedoch ist es zum Verzweifeln, wenn Nicht-Behinderte die in Scharen besetzen. Gerade Taxis sind Übeltäter. Man ignoriert die Menschen, die ohnehin schon unter großer Belastung stehen und machen es sich selbst einfacher.

Um dieses Problem anzugehen, haben Städte und Gemeinden entschieden mehr Strafzettel an Eigentümer von Wagen zu verteilen, die illegal auf einem öffentlichen Behindertenparkplatz parken.

Das ist sicherlich ein Teil der Lösung, es ist aber auch wichtig, weiter Initiativen zu starten und auf das Problem aufmerksam zu machen.